• Coming Soon: UE Innovation Hub

    Coming Soon: UE Innovation Hub

    Wir freuen uns, die Eröffnung unseres Innovation Hubs in Potsdam zu verkünden.

    Potsdam verbindet man häufig mit Sanssouci, herrschaftlichen Parkanlagen, einer großen Seenlandschaft und einer 25-minütigen Fahrzeit in die Berliner Innenstadt. Ab dem Wintersemester 2021 können Studierende neben diesen Sehenswürdigkeiten am SAP Think Campus auch studieren - im neuen Technologie-, Innovations- und Design-Center der UE.

    Das Portfolio des Standortes umfasst folgende englischsprachige Bachelor- und Master-Programme:

    Themenbereich Business und Digital Engineering

    Themenbereich Art & Design

    ​* [Akkreditierung in Vorbereitung]

    Die Studiengänge am UE Innovation Hub wurden geschaffen, um die neuesten Tools und Technologien mit kreativen Designlösungen zu kombinieren. Ziel ist es, unsere Studierenden mit einem wettbewerbsfähigen Skill-Set auszustatten, das ihnen einen Vorteil auf dem internationalen Arbeitsmarkt verschafft.

    Bewerbungen sind für das Wintersemester 2021 möglich.

    Offizielle Adresse:
    UE Innovation Hub
    Hochschulstandort Potsdam
    @Think Campus
    Konrad-Zuse-Ring 11
    14469 Potsdam

  • Informationen und Updates zum Coronavirus

    Bei Fragen nutzen Sie bitte das dafür eingerichtete Postfach info-corona@ue-germany.de oder unter der Nummer 02371 - 77 64 77 (von 9 – 17 Uhr).

    Erneute Überbrückungshilfen für unsere Studierenden sind nun über das Studentenwerk Potsdam zu beantragen, mit Beginn November bis Ende März. Antragsberechtigt sind Studierende aus dem In- und aus dem Ausland, die an staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland immatrikuliert sind. Je nach nachgewiesener Bedürftigkeit können zwischen 100 Euro und 500 Euro als nicht rückzahlbarer Zuschuss gezahlt werden.

    Beziehen Sie ein Semester länger ihr BAföG


     

    Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)-Hotline:

    Telefon: 0800 26 23 003 (nur aus Deutschland erreichbar) oder E-Mail: ueberbrueckungshilfe-studierende@bmbf.bund.de

    Auf Grund der aktuellen Entwicklung der Covid-19 Situation in Deutschland informieren wir Sie über den aktuellen Stand an unserer Hochschule:

    Wir stehen im täglichen Kontakt mit relevanten örtlichen Behörden und stimmen uns kontinuierlich über die geltenden und damit umzusetzenden Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen ab und passen diese an die Campus-Gegebenheiten an.  

    Berlin: Ab Montag (02. November 2020) finden die Vorlesungen in allen drei Fachbereichen in der Regel im Online Format statt. Über Ausnahmen werden Sie von Ihrer Studiengangsleitung bzw. Dozierenden informiert. Praxisformate im Fachbereich Art & Design findet weiterhin unter Einhaltung des Hygienekonzeptes statt. Unten finden Sie das aktualisierte Hygiene Konzept. Der Standort Berlin inklusive Bibliothek und Cafeteria bleibt weiterhin für Sie als Studierende im Zeitraum Montag bis Freitag von 8:00 – 19:00 Uhr geöffnet. (Bibliothek: 10:00 – 16:00 Uhr, Cafeteria: 8:00 – 16:00 Uhr)

    Iserlohn: Ab Montag (14. Dezember 2020) finden die Vorlesungen in beiden Fachbereichen im Online Format statt. Der Standort bleibt weiterhin für Sie als Studierende geöffnet.

    Hamburg: Ab Mittwoch (16. Dezember 2020) finden die Vorlesungen in beiden Fachbereichen im Online Format statt. Über Ausnahmen werden Sie von Ihrer Studiengangsleitung bzw. Dozierenden informiert. Praxisformate im Fachbereich Art & Design findet weiterhin unter Einhaltung des Hygienekonzeptes statt. Der Standort Hamburg bleibt weiterhin für Sie als Studierende geöffnet. Geschlossen an folgenden Tage: 24.12.-27.12. und 31.12.-3.1.21.

    Um in den Services (Examination Office, International Office, Career Center, etc.) unnötige Wartezeiten und Gruppenbildungen am Campus in der aktuellen Situation zu vermeiden, vereinbaren Sie gerne vorher einen Termin per Mail oder Telefon.

    Halten Sie sich bei einem Besuch am Campus bitte an das vorliegende Hygienekonzept und die allgemeinen AHA-Regeln zu Ihrem eigenen Schutz und dem Schutz Ihrer Mitmenschen. 

    Sollten Sie sich unwohl fühlen, Sie die für Corona typischen Symptome haben, oder wenn Sie aus einem ausländischen Risikogebiet einreisen und die 14-Tage-Quarantäne nicht erfüllt haben, dürfen Sie den Campus nicht betreten. In diesem Fall werden wir Sie über den Online-Campus mit allen notwendigen Informationen zu Ihrem Studium unterstützen und stehen Ihnen wie gewohnt digital zur Seite. Vielen Dank für Ihre Mitarbeit!

    Für alle, die aus gesundheitlichen Gründen nicht an den Campus kommen können und für alle, die noch nicht nach Deutschland einreisen konnten, wird die Lehre komplett live und digital gestaltet. Die UE ermöglicht somit das weitere Studieren ohne Zeitverlust. Dafür haben wir eine so genannte UE-Studiengarantie für unsere Studierenden formuliert.

    Bleiben Sie gesund

    Ihr Rektorat

     

    Hier finden Sie unsere Hygieneregeln und Schutzkonzepte:

    Hygieneregeln am Campus 

    Schutzkonzept Campus Berlin

    Schutzkonzept Campus Hamburg

    Schutzkonzept Campus Iserlohn

    Was muss ich im Infektionsfall tun?

  • Die UE schneidet sehr gut im U-Multirank 2020 ab

    Die UE schneidet sehr gut im U-Multirank 2020 ab

    Die University of Europe for Applied Sciences (UE) belegte im globalen U-Multirank den siebten Platz für die hohe Qualität des BA in Business Management Studies an einer privaten Institution für die Jahre 2020-2021. Derselbe Studiengang rangierte auch auf Platz 24 innerhalb Deutschlands. 

    U-Multirank ist ein mehrdimensionaler, nutzerorientierter Ansatz für internationale Rankings von Hochschuleinrichtungen. Er vergleicht die Leistungen von Hochschulen in fünf Bereichen - Lehre und Lernen, Forschung, Wissenstransfer, internationale Ausrichtung und regionales Engagement. 

    Ziel ist es, Studierenden, Eltern und Hochschulen einen Vergleich zwischen den Institutionen zu ermöglichen. Mit der Bewertung von mehr als 1.700 Universitäten aus über 90 Ländern ist U-Multirank eines der umfassendsten und detailliertesten Bewertungsprogramme für die Hochschulbildung weltweit. Es handelt sich um ein unabhängiges Ranking, das mit einer Anschubfinanzierung aus dem Programm Erasmus+ der Europäischen Kommission erstellt wurde. 

  • ConPat Journey: Gewinnerprojekt des BVM Innovationspreis 2020

    ConPat Journey: Gewinnerprojekt des BVM Innovationspreis 2020

    Das Gewinnerprojekt „ConPat Journey“ des diesjährigen Innovationspreises des Berufsverbands Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. (BVM) wurde von Eucerin, EARSandEYES, IfaD (Institut für angewandte Datenanalyse) und der University of Applied Sciences Europe (UE) entwickelt.

    Der BVM prämiert besonders innovative und für den Fortschritt der Branche wichtige Leistungen.

    Die Jury entschied sich einstimmig für das vielseitige und praxisnahe Projekt „ConPat Journey“. Das Verfahren kann angesichts immer komplexer werdender Werbelandschaften breite Einsatzmöglichkeiten erfahren und in Zukunft von vielen Marken in unterschiedlichen Segmenten angewendet werden. Es ist ein neuer statistischer Ansatz, der die effiziente Verteilung von Marketing-Budgets auf alle relevanten Touchpoints maßgeblich vereinfachen kann.

    Die Gewinner stellten in ihrer Dankesrede den Teamwork-Charakter ihres Projektes heraus: „Dieser Erfolg wäre unmöglich gewesen ohne die kompetente Beteiligung einer ganzen Reihe großartiger Forscherinnen und Forscher“, so Florian Renz (Head of Consumer & Market Intelligence für die Marke Eucerin von Beiersdorf). Namentlich nannte er Prof. Dr. Heiko Schimmelpfennig (Dozent der UE, IfaD), Lea Schurawitzki, Esther Hestermann und Sandra Bache (EARSandEYES) sowie Maike Arendts-Yeoh (Eucerin).

    Hier finden Sie weitere Informationen.

    Bild: BVM/Konstantin Börner

  • Online-Befragung: Wie wir die Corona-Krise erleben

    Online-Befragung: Wie wir die Corona-Krise erleben

    Um besser zu verstehen, wie es den Menschen in der Corona-Krise geht und was sie beschäftigt, haben wir, der Fachbereich Psychologie der UE, eine deutschlandweite Online-Umfrage gestartet, an der sich 509 Personen im Alter von 7 bis 88 Jahren (durchschnittlich 36 Jahre) beteiligt haben. Den Teilnehmern und Teilnehmerinnen wurden Aussagen zur Corona-Krise zur Einschätzung vorgelegt.

    Es zeigte sich, dass die Gefahr, die vom Corona-Virus ausgeht, als eher hoch eingeschätzt wurde. Dagegen waren die Ängste, sich mit dem Corona-Virus zu infizieren oder wegen einer Corona-Infektion im Krankenhaus behandelt werden zu müssen, eher mäßig ausgeprägt.

    Interessanter Weise hingen diese Ängste weder mit soziodemographischen Faktoren wie dem Geschlecht oder Bildungsstand zusammen, noch mit dem Wohnort nach Bundesand oder ländlicher oder städtischer Umgebung. Lediglich das Alter spielte eine Rolle: So wurde zwar die vom Corona-Virus ausgehende Gefahr umso höher eingeschätzt, je älter die Teilnehmer und Teilnehmerinnen waren – einhergehend mit ihrem als erhöht wahrgenommenen Risiko aufgrund von Vorerkrankungen, doch unterschieden sich die Altersgruppen nicht in ihrer Angst, sich tatsächlich zu infizieren.

    Darüber hinaus beschäftigte die Teilnehmer und Teilnehmerinnen eine ganze Reihe weiterer Themen:

    Führend unter den Antworten war die Angst um v.a. ältere Angehörige, die oft mit der Befürchtung einherging, andere unwissentlich zu infizieren. Aber auch alltägliche Erschwernisse bei der Kinderbetreuung und Angehörigenpflege sowie bei Einkäufen beschäftigten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen.

    Ein weiterer Bereich betraf die existenziellen Sorgen, die finanzielle Nöte, Jobverlust und ungewisse Karriereperspektiven umfassten. Über diese persönlichen Konsequenzen der Corona-Krise hinaus, nahmen viele eine hohe Bedrohung aufgrund einer anstehenden Wirtschaftskrise wahr.

    Die Gesellschaft betrachtet wurde wiederholt die Sorge vor der Gefährdung unserer Demokratie und unserer Grundrechte geäußert. Dennoch berichteten die Teilnehmer ein gesteigertes Vertrauen in die Regierung bzw. in die Maßnahmen, die gegen die Ausbreitung des Corona-Virus verhängt wurden. Keiner der Teilnehmer bezeichnete die Schutzmaßnahmen als unnötig oder überflüssig, vielmehr wurden sie als sehr sinnvoll eingeschätzt.

    Eine zentrale Frage zog sich durch alle Antworten – die Frage nach dem „Danach“: Was wird nach der Corona-Krise kommen? Wird ein normaler Alltag wieder möglich sein? Wie werden wir in unserer Gesellschaft miteinander umgehen?

    Unsere Umfrage zeigt die Ungewissheit und Unsicherheit, die die Menschen in der Corona-Krise beschäftigen, sowie deren vielfältige Auswirkungen auf unser Erleben und Verhalten. Nennungen von Mitgefühl für unsere Mitmenschen oder Menschen in Länder, die stärker Betroffen sind oder sich weniger schützen können, sowie positive Einschätzungen, sich von der Krise schnell erholen zu können, betonen aber auch unsere Menschlichkeit und Ressourcen, um die Krise erfolgreich zu überwinden!

    Diese und weitere Ergebnisse unserer Studie werden in internationalen Fachzeitschriften veröffentlicht. Fragen können an die ProfessorInnen für Psychologie gerichtet werden.

    Prof. Dr. Silke Heuse
    Programmkoordinatorin & Studiengangsleitung Psychologie Hamburg, Studiengangsleitung Business Psychology, Berlin
    +49 (0) 30 338 539 689
    silke.heuse@ue-germany.com

    Prof. Dr. Uda-Mareke Risius
    Studiengangsleitung Psychologie B.Sc. und psychologische Beratung, Berlin
    udamareke.risius@ue-germany.de

    Thilo Deckersbach
    Psychologische Beratung, Berlin
    thilo.deckersbach@ue-germany.com

  • Live Webinar: Ortsunabhängig arbeiten - Geld verdienen unter Palmen?

    Live Webinar: Ortsunabhängig arbeiten - Geld verdienen unter Palmen?

    Direkt nach dem Studium in die Selbstständigkeit, anderthalb Jahre später mit dem Laptop ans andere Ende der Welt. Luisa Münch ist 27 Jahre alt, freie Texterin und Konzeptionerin und hat ihn ein halbes Jahr lang ausprobiert, den Traum vom ortsunabhängigen Arbeiten.

    Wie sich Reise und Job verbinden lassen, was den unabhängigen Lebensstil so besonders macht und auf welche Tücken man besser vorbereitet sein sollte, erzählt sie im digitalen Kamingespräch.

    Datum: Mittwoch, 06. Mai 2020
    Uhrzeit: 19.00 – ca. 20.30 Uhr
    Unser Gast: Luisa Münch, www.luisamuench.de

    Das digitale Kamingespräch mit Luisa Münch wird von Gina Kuhr (UE Career Center) moderiert. Im Anschluss an das Interview mit Luisa folgt eine offene Runde für Austausch und Fragen.

    Den Zugangslink finden die Studierenden im Eventbereich auf JobTeaser. Interessierte können sich auch unter career.center.hamburg@ue-germany.de an Gina Kuhr wenden.

  • Wettbewerb gewonnen: Eine Uni – Ein Buch

    Wettbewerb gewonnen: Eine Uni – Ein Buch

    Wir freuen uns sehr, dass unsere Hochschule mit ihrem Projekt „Die UE liest The Arrival von Shaun Tan“ den Wettbewerb „Eine Uni – ein Buch“ gewonnen hat! Der Wettbewerb wurde vom Stifterverband und der Klaus Tschira Stiftung in Kooperation mit dem ZEIT Verlag ausgeschrieben. Eine Jury aus den Bereichen Kultur, Wissenschaft und Zivilgesellschaft hat zehn Hochschulen ausgewählt, die jeweils mit 10.000 € gefördert werden. Ziel des Wettbewerbs ist es, dass alle Mitglieder einer Hochschule über ein ausgewähltes Buch ins Gespräch kommen und sich für ein gemeinsames Thema begeistern.

    Die von Dr. Thomas Gerdes koordinierte UE-Bewerbung hat ein Team aus Mitarbeitenden und Studierenden aus allen Fachbereichen am Standort Hamburg vorbereitet. Unser Wettbewerbsbeitrag, die Graphic Novel The Arrival des australischen Künstlers und Schriftstellers Shaun Tan, wurde mittels einer Umfrage unter allen Hochschulangehörigen bestimmt. In unserer Bewerbung haben wir ein vielfältiges Projekt- und Veranstaltungsprogramm vorgeschlagen. Dazu gehören unter anderem Fotografie- und Kunstprojekte, Diskussionsveranstaltungen, Lesekreise sowie Workshops und Feiern mit Geflüchteten. Zudem ist ein Kooperationsprojekt mit der Universität Hongkong geplant.

    Den besten Eindruck von dem Projekt vermittelt euch unser Bewerbungsvideo. Eine ausführliche Darstellung findet ihr auf der Website des Stifterverbands.

    Die Umsetzung des Projekts wird mit den 10.000 € Preisgeld finanziert und erfolgt im Wintersemester 2020/21 und im Sommersemester 2021. In den kommenden Wochen erarbeitet ein Projektteam die Detailplanung des Programms. Ein Veranstaltungskalender und eine ausführliche Projektbeschreibung werden sobald wie möglich auf der UE Website veröffentlicht.

    Wir möchten allen Studierenden und Mitarbeitenden danken, die die UE-Bewerbung unterstützt haben! Insbesondere Prof. Dr. Jiré Gözen und Thessa Bähnke, die The Arrival als UE-Beitrag vorgeschlagen haben. Beide haben gemeinsam mit Prof. Dr. Angela Harre und Prof. Christian Meyer zu Ermgassen zudem einen wichtigen Beitrag zum Bewerbungsantrag geleistet. Ein ganz besonderes Dankeschön geht an René Scharton für die Erstellung des Bewerbungsvideos!

    Bei Fragen zu dem Projekt oder Interesse an einer Mitarbeit wendet euch gerne an Dr. Thomas Gerdes: thomas.gerdes@ue-germany.com

  • Coronavirus - 14-Tage-Regelung

    Da sich aufgrund der aktuellen Entwicklungen in Italien die Lage zum Coronavirus in Europa verschärft, hat sich die Hochschule für das anstehende Sommersemester für eine 14-Tage Regelung entschieden.

    Die Regelung sieht vor, dass Studierende, die sich in Corona-Risikogebieten aufgehalten haben oder persönlichen Kontakt zu anderen Menschen aus den Risikogebieten oder einem bereits bestätigten Fall hatten, sich erst nach 14 Tagen an den Campus begeben dürfen. Zu den Risikogebieten zählen die chinesische Provinz Hubei (inklusive der Stadt Wuhan) und die Städte Wenzhou, Hangzhou, Ningbo, Taizhou in der Provinz Zheijiang.

    Neben den per E-Mail zur Verfügung gestellten Informationen zum Virus und zur allgemeinen Vermeidung von Ansteckungen hat die Hochschule als Vorsichtsmaßnahme Mundschutze und Desinfektionsmittel bestellt sowie Business Reisen nach China eingestellt.

    Sollten Sie aufgrund der 14-Tage Regelung nicht an Vorlesungen teilnehmen können, wendet euch bitte für weitere Informationen an eure Dozentinnen und Dozenten.

    Sollte die Regelung zu Komplikationen mit eurer Prüfungsphase führen, wendet euch bitte an euer jeweiliges Examination Office per Mail.

    Bei allgemeinen Fragen wendet euch bitte an die jeweiligen Campusmanager.

  • Schul-Contest “Debating Matters” am Campus Berlin

    Schul-Contest “Debating Matters” am Campus Berlin

    Die University of Applied Sciences Europe ist Gastgeber und Förderer der „Debating Matters Berlin Champions 2020“ in Berlin

    Die Debating Matters Championships kehren am Donnerstag, den 27. Februar, in Partnerschaft mit dem Freiblickinstitut e.V. nach Berlin zurück. Gastgeber des englischsprachigen Debattierwettbewerbs ist die University of Applied Sciences Europe (UE). Zwölf Schulen kämpfen um den Titel „Debating Matters Berlin Champions 2020“.

    Zwölf Schulen treffen bei „Debating Matters“ aufeinander, um auch in diesem Jahr wichtige und aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Wirtschaft, Wissenschaft und Kunst zu erörtern:

    • Is corporate sponsorship good for the arts?
    • Climate emergency: Should people have no more than two children?
    • Does social egg freezing empower women?
    • Should childhood vaccinations be compulsory?
    • Should Germany pay reparations for its colonial past?

    Die UE stiftet auch dieses Jahr wieder die Preise für die besten Schüler, u.a. Büchergutscheine und ein Teilstipendium. „Das ist eine Herzensangelegenheit für uns. Wir wollen ambitionierte Schüler fördern. Ich bin jedes Mal begeistert, auf welch hohem Niveau diskutiert wird“, sagt Prof. Dr. Stefan Chatrath, der die Schüler im Namen der UE begrüßen wird.


    Programm & Ablauf des Tages

    09:00 Uhr Anmeldung und Kaffee
    09:30 Uhr Begrüßung
    09:50 Uhr Debatte 1
    11:05 Uhr Debatte 2
    12.20 Uhr Debatte 3
    13:30 Uhr Mittagessen
    14:30 Uhr Ergebnisverkündung Vorrunde (Debatte 1-3)
    15:00 Uhr Halbfinals (Debatte 4)
    16:20 Uhr Pause
    16.40 Uhr Finale (Debatte 5)
    18:00 Uhr Siegerehrung und Danksagung

    Debating matters because ideas matter – Dies ist die Prämisse des Wettbewerbs „Debating Matters Competition“ für Oberstufenschülerinnen und -schüler, der den Schwerpunkt auf den Inhalt und nicht auf den Stil legt und der die Wichtigkeit, Ideen ernst zu nehmen, betont.

    Als die Academy of Ideas 2003/04 den Wettbewerb ins Leben rief, wollte sie den Schulen einen innovativen Ansatz für die Diskussion aktueller Themen vorstellen. Die Aktualität der Themen und das anspruchsvolle Format sprechen Schülerinnen und Schüler aus den verschiedensten Bereichen an, darunter Schulen mit einer langen Debattentradition als auch solche ohne jegliche Erfahrung.

    Seit Februar 2019 steht Debating Matters unter der Schirmherrschaft einer neuen Wohltätigkeitsorganisation, „boi – battle of ideas“. Weitere Informationen über die Wohltätigkeitsorganisation finden Sie hier.


    Partner

    Freiblickinstitut
    ​Das Freiblickinstitut organisiert Debatten über wichtige Themen aus Politik, Gesellschaft, Wirtschaft, Wissenschaft und Kunst. Wir stehen für Freiheit und Fortschritt und beziehen aus konsequent humanistischer Perspektive Stellung in aktuellen Diskussionen.

  • Nachruf für Prof. Dr. Volker Busch

    Nachruf für Prof. Dr. Volker Busch

    Mit Trauer erfüllt uns die Nachricht, dass Prof. Dr. Volker Busch, ehemaliger Geschäftsführer, Rektor und Dozent der ehemaligen BiTS (Business and Information Technology School) in der vergangenen Woche mit nur 51 Jahren plötzlich und unerwartet verstorben ist. Unser Mitgefühl und aufrichtige Anteilnahme gilt seiner Familie und Angehörigen.

    Prof. Dr. Volker Busch hat die Entwicklung der Hochschule nachhaltig geprägt. Seit Beginn seines Wirkens an der Hochschule im Jahre 2004 bis zu seinem Ausscheiden 2015 übernahm er die Gestaltung ihrer akademischen Ausrichtung. Seit 2005 war er Rektor der BiTS. Neben der Weiterentwicklung der Studienangebote konnte er die Hochschule unter seiner Leitung mit innovativen Bachelor- und Masterstudiengängen erfolgreich auf dem Bildungsmarkt etablieren. Sein Verdienst war ebenso die in 2008 erfolgreiche institutionelle Akkreditierung der BiTS durch den Wissenschaftsrat. Volker Busch hat die BiTS durch schwieriges Fahrwasser in der Startup-Phase geführt und den Weg von einer lokalen Business School hin zu einer internationalen Hochschule mit Standorten in Iserlohn, Berlin und Hamburg bereitet.

    Mit Prof. Dr. Volker Busch geht ein geschätzter, langjähriger Wegbegleiter der Hochschule, dessen außerordentliche Verdienste auch heute noch nachwirken. Seine große Nahbarkeit und Menschlichkeit trugen dazu bei, dass er bei Kolleginnen und Kollegen wie bei Studierenden gleichermaßen sehr hohes Ansehen genoss und dadurch für die BiTS begeistern konnte. Wir werden das Andenken an ihn in Ehren halten.

    Das Rektorat im Namen aller Beschäftigten der University of Applied Sciences Europe.

  • Global University Systems erhielt die Auszeichnung für die “Private Education Group of the Year”

    Global University Systems erhielt die Auszeichnung für die “Private Education Group of the Year”

    Bei den Education Investor Awards 2019 in London - einer der größten und renommiertesten Preisverleihungen der Bildungsbranche - erhielt Global University Systems die Auszeichnung als "Private Education Group of the Year" des Education Investor Magazines.

    Wir freuen uns sehr über diese Anerkennung unseres Grundprinzips, unsere Studierenden in den Mittelpunkt unseres Handelns zu stellen.

  • Campus Selection #2

    Campus Selection #2


     

    Am Mittwoch, den 04. Dezember ab 14 Uhr findet am Campus Hamburg die Campus Selection #2 statt. Zeit für außercurriculare Aktivitäten! 

    Ihr persönlicher Geschmack entscheidet: Wählen Sie zwischen parallel stattfindenden, fachbereichsübergreifenden Angeboten am Campus.

    Sie haben die Wahl! Spontan entscheiden? Kein Problem - keine Anmeldung notwendig.

    Ihr Master an der UE 
    Prof. Dr. Merkle (Studiengansgleiter, Masterstudiengänge, Prodekan)
    Wo: Audimax 1

    • Warum noch einmal zwei Jahre in ein Masterstudium investieren?
    • Warum ein Masterstudium an der UE?
    • Wie sichere ich mir 25% Ermäßigung auf die gesamte Studiengebühren?
       

    Amazon Marketing
    Hannes Detjen (Managing Director, Remazing GmbH)
    Wo: Audimax 2

    • Why Amazon Marketing?
    • How does Amazon work?
    • What are success factors in Amazon Marketing?
       

    Ihr HSV-Praktikum 
    Simon Köster (Leister HSV-Fußballschule)
    Wo: Audimax 3

    • Was verbirgt sich hinter der HSV-Fußballschule?
    • Welche Praktikumsmöglichkeiten gibt es in der HSV-Fußballschule?
    • Welche Perspektive bietet die HSV-Fußballschule nach dem Praktikum?
       

    Values-based Leadership
    Nicolas Ertmann (Teach First)
    Wo: Raum 1.00

    • Was haben meine persönlichen Werte damit zu tun wie ich führe?
    • Was ist meine persönliche Vision und wie trägt sie mich durch meine Karriere?
    • Wie vermeide ich den häufigsten Fehler im Leadership? 
       

    Ziele setzen und erreichen 
    Annelie Kebschull (SHK-Career Center)
    Wo: Raum 1.24 

    • Was möchte ich in meinem Leben erreichen?
    • Was kann ich schon im nächsten halben Jahr für meine Ziele tun?
    • Wie bleibe ich dran?
       

    Immensen & VR im Raum
    Jan-Hendrik Wirth (Art Director UX/UI, Markenfilm Space)
    Wo: Raum 2.05

    • Wie erschafft man immersive Erlebnisse im Raum?
    • Wie geht man als DesignerIn mit technischem Neuland um?
    • Was sind die Herausforderungen bei der Gestaltung im Virtuellen Raum?
       

    Business Knigge - erfolgreicher Berufsstart 
    Tabea Dirschl (SThree)
    Wo: Raum 2.23

    • Durch welche Antworten überzeuge ich im Vorstellungsgespräch?
    • Die 3 größten NO-GOs im Bewerbungsprozess und wie ich typische „Anfänger-Fehler“ vermeide!
    • Wie werden die ersten 100 Tage im Praktikum/Job zum Erfolg?
       

    Buchvorstellung - „Eine Uni - ein Buch“ 
    Studierende, Lehrende & Mitarbeitende 
    Wo: Raum 2.27

    • Worum geht es in dem Buch The Arrival?
    • Projektideen gesucht: Wie gewinnen wir die Förderung?
    • Wie kann ich mich einbringen?
       

    Fragen & Anregungen gerne an career.center.hamburg@ue-germany.de

  • Exkursion zu Borussia Dortmund

    Exkursion zu Borussia Dortmund

    Am Montag, den 25. November 2019, nahmen Studierende des dritten Semesters des Studiengangs BWL & Steuern mit Gastkarten an der diesjährigen Hauptversammlung der Kommanditgesellschaft auf Aktien teil.

    Viele wissen es – mindestens ebenso viele aber auch nicht: Jede und jeder, der will, kann Aktien des gelb-schwarzen Borussen-Vereins erwerben und damit auch ökonomisch an der sportlichen Entwicklung des Fußballclubs teilhaben.

    „Wirtschaft pur und höchst interessant“, so Prof. Dr. Thomas Meuser, Aktionär und Initiator dieser Exkursion. „Wir bedanken uns herzlich bei Borussia Dortmund für die Möglichkeit, hier die Verbindung von Profifußball und Ökonomie einmal hautnah erleben zu dürfen und wünschen dem BVB noch viel Erfolg für die laufende Saison.“

  • Exkursion zur GS1 Germany

    Exkursion zur GS1 Germany

    Am Freitag, den 15. November 2019, konnte Prof. Dr. Marco Schwenke, Leiter der Masterstudiengänge Marketing Management & Public Relations (M.A.) und Business Psychology (M.Sc.), eine spektakuläre Exkursion zur GS1 Germany organisieren.

    Die GS1 Germany begleitet die Entwicklung und Implementierung offener, branchenübergreifender, weltweit gültiger Standards. Darüber hinaus gehört die GS1 Germany zu den innovativsten Unternehmen des deutschen Mittelstands, speziell mit Blick auf den Einzelhandel.
     

    Zwei Studierendengruppen unterschiedlichster Studiengänge kamen in den Genuss eines fünfstufigen Programms:

    STATION 1: Auf dem Weg von Iserlohn nach Köln hat Prof. Dr. Marco Schwenke die erste Busvorlesung in der Geschichte der University of Applied Sciences Europe gehalten.

    STATION 2: Im GS1 Innovation Center absolvierten die Studierenden Kreativ-Workshops, in denen sie sich u.a. mit dem Einzelhandel der Zukunft auseinandersetzten.

    STATION 3: Klaus Vogell (Senior Manager Innovation der GS1 Germany) lieferte Einblicke in die Arbeit der GS1 und präsentierte konkrete Ansätze und Erkenntnisse zu Themen wie Omnichannel-Management und Innovation im Einzelhandel.

    STATION 4: In der GS1 Shopper Experience erlebten die Studierenden den Einzelhandel der Zukunft im Selbstversuch. Dabei unterstützten u.a. Louisa Sopp und Caroline Kopp (beide Junior Manager Shopper Experience der GS1 Germany), indem sie mit den Studierenden eine konkrete Shopper Journey simulierten - inklusive Augmented Reality-Anwendungen.

    STATION 5: Auf dem Rückweg nach Iserlohn stand eine weitere Busvorlesung auf dem Plan.
     

    Zurück am heimischen Campus verabschiedete Prof. Dr. Marco Schwenke die erste Gruppe Studierenden, ehe er die ganze Tour mit einer zweiten Studierendengruppe nochmal startete.

    Prof. Dr. Marco Schwenke machte die GS1 Shopper Experience an diesem Tag noch für eine Studie nutzbar, die er zusammen mit Niklas Kattwinkel (Masterarbeitskandidat von Prof. Dr. Marco Schwenke) und in Kooperation mit der Dr. Oetker GmbH entwickelt hat. Auf der Basis eines Szenariotexts erhielten einige Studierenden den Auftrag, einen Kuchen zu besorgen. Der realitätsnahe Einkauf wurde vor Ort durchgeführt und konnte so beobachtet und protokolliert werden. Eine anschließende Befragung ermöglicht tiefergehende Erkenntnisse, die nun weiter ausgewertet werden.

  • UE Stories: Filipe

    UE Stories: Filipe

    Next Generation Thinker

    Prof. Dr. Castro Soeiro ist Studiengangsleiter für den Studiengang Digital Business & Data Science an der University of Applied Sciences Europe (UE) in Berlin. Er sagt:

    "Es gibt nicht mehr die eine Ausbildung. Alle fünf Jahre gibt es durch die sich rasant entwickelnde Digitalisierung grundlegende technische Neuerungen. Höhere Bildung muss darauf aber eine dauerhafte Antwort entwickeln.“

    Er beschäftigt sich in seinem Fachgebiet vor allem mit Big Data – also all jenen Daten, die seit Jahren in Unternehmen schlummern und bisher einfach nur gesammelt wurden ohne sie auszuwerten. Insbesondere durch das kommende „Internet of Things“ wird diese Menge an Daten immer weiter zunehmen: "Uns stehen ungeheure – und vor allem schnell wachsende – Mengen an Daten als Quelle von neuem Wissen zur Verfügung. Wenn wir Daten sichern, indem wir beispielsweise die Blockchain-Technologie nutzen und mit künstlicher Intelligenz verbinden, dann werden wir aus großen Datenströmen neue Datenmuster entdecken. Das verändert die Erstellung, den Zugang und die Verwendung von Wissen grundlegend, prägt neue Arten von Interaktion und führt uns zu neuen Wegen bzw. Lösungsansätzen. Stellen Sie sich vor, Sie haben einen KI-Algorithmus trainiert, um mit Hilfe von Scans Lungenkrebs anhand von Computertomographie-Scans genau zu erkennen. Künstliche Intelligenz kann die menschliche Bewertung dieser Scans übertreffen und enorme Auswirkungen auf die Gesundheit und das Gesundheitswesen haben.“

    Daten sind das neue Rückgrat der Wirtschaft
    Über sein Studienfach sagt Prof. Dr. Castro Soeiro: "Es ist eine neue Art, gesellschaftlich und wirtschaftlich zu denken und Entwicklungen zu bewerten. Früher war das Vorhandensein von oder der Zugang zu natürlichen Ressourcen (Rohstoffe und Bodenschätze) das Rückgrat für jede Wirtschaft. In der Zukunft wird dies durch ‚New Knowledge‘ ersetzt werden. Das prägt mich als Professor natürlich sehr stark in der Art, wie ich Wissen vermitteln möchte.“

    Pioniere des digitalen Arbeitsmarkts
    Er sagt, seine Studierenden begeben sich in ein bisher weitestgehend unerforschtes Gebiet: "Wir bilden Mitarbeiter für Innovationen und Führungspositionen in Unternehmen von morgen aus. Und wirklich alle Unternehmen müssen sich in naher Zukunft einem grundlegenden Wandel unterwerfen. Wie wird Unternehmensführung in Zukunft überhaupt aussehen? Wie werden Prozesse entworfen, gesteuert und überwacht? Wie erreicht man Innovation?" Für ihn ist klar: "Wir brauchen neugierige, ja hungrige Studierende, die sich auf eine Reise in Raum und Zeit einlassen. Studierende mit unterschiedlichen sozialen und internationalen Backgrounds, die ihre multiplen Perspektiven miteinbringen."

    Beste Jobchancen
    Prof. Dr. Castro Soeiro sieht die Jobchancen seiner Absolventen mehr als positiv: "Unsere Studierenden werden, wenn sie fertig sind und von der Hochschule in die Wirtschaft gehen, wahrscheinlich mehr über Digital Business und Data Sciences wissen als ihre Vorgesetzten. Unternehmen werden diesen Bottom up-Effekt nutzen. Dafür bilden wir aus: Unsere Studierenden sollen irgendwann die neuen Leader werden, die ein Umdenken voranbringen. Ihre Zeit zum Lernen ist jetzt gekommen!"

    Digital Business und Data Science studieren
    Als Experte für Digital Business und Data Science wird man zum Pionier in einem der zukünftig wichtigsten Geschäftsfelder der Wirtschaft. Im Kern geht es darum, Big Data, Mobility, Cloud Computing und Cybersecurity zu verstehen und zu nutzen. Das heißt die schiere Menge an rohen Daten, die von fast allen elektronischen Geräten, unser aller Digitalnutzung sowie aus diversen Offline-Quellen erzeugt wird, als Technologie- und Wirtschaftstreiber zu nutzen und in valide Geschäftsmodelle umzuwandeln, Innovationen zu entwickeln oder bestehende Produkte und Dienstleistungen zu verbessern, die einen größeren Nutzen für die Gesellschaft haben.

    Das Aufgaben- und Berufsspektrum von Datenwissenschaftlern reicht von der Optimierung bestehender Prozesse, etwa in der Industrie oder Landwirtschaft, über Innovationsmanagement auf Produktebene bis hin zur Unternehmensberatung oder Strategieplanung. Digital Business Strategen werden die Chief Executive Officers (CEOs) von morgen. Ebenfalls qualifizieren sich Absolventen als Software- und App-Entwickler, Chief Technical Officer (CTO) sowie für Tätigkeiten im Onlinemarketing. Durch die Kombination aus den zwei Schlüsselqualifikationen Management und Programmierung im Studium werden Absolventen optimal auf den Berufsalltag in all diesen Branchen vorbereitet.

    So erlernen Studierende an der University of Applied Sciences Europe neben den Grundlagen der quantitativen Forschung und IT auch theoretische sowie praktische Kenntnisse in BWL, Mathematik, Prozessmanagement, Marketing, Controlling, Recht und Unternehmensführung. Dabei programmieren und realisieren sie während des Studiums kontinuierlich eigene Projekte. Am Ende der Ausbildung sind sie als Datenexperten in der Lage, in Datensätzen sowohl Schwachstellen von Produkten und Dienstleistungen zu erkennen und konkrete Verbesserungsvorschläge und Alternativen zu entwickeln als auch neue Geschäftsmodelle, Produkte und Innovationen zu entdecken.

    Wie Prof. Dr. Castro Soeiro seine Studierenden zu Pionieren der digitalen Arbeitswelt macht und warum die UE für ihn einer der innovativsten Lehrorte Europas ist, erfahren Sie unter: www.ue-stories.com