• Auslandssemester

    © Johanna Hashagen

  • Auslandssemester

    © Johanna Hashagen

  • Auslandssemester

    © Johanna Hashagen

  • Auslandssemester

    © Johanna Hashagen

  • Auslandssemester

    © Johanna Hashagen

Internationales Studieren: Auslandssemester an der Gold Coast

BiTS-Studierende Johanna Hashagen vom Campus Hamburg verbringt zurzeit ihr Auslandssemester an der Griffith University an der australischen Goldküste. Nun erzählt sie uns von ihren ersten Eindrücken und ihrem neuen Alltag.

Ein Auslandssemester ist eine Entdeckungsreise – eine Suche nach neuen Erfahrungen, Menschen und Erkenntnissen. Laut Proust besteht eine solche Entdeckungsreise nicht darin, nach neuen Landschaften zu suchen, sondern neue Augen für die uns umgebende Welt zu bekommen. Bei genauerem Hinsehen stellt die Landschaft der Goldküste mit Stränden, Sonnenschein und entspannter Surfer-Kultur jedoch bereits einen annehmbaren Ausgangspunkt dar. Im Vergleich zum Elbstrand, den Alsterterrassen und dem Hamburger Hafen kann die Goldküste durchaus mithalten. Die Fahrt entlang des Gold Coast Highways führt entlang einiger der zahlreichen Nationalparks, in Vans campenden Surfern, in den Bäumen dösenden Koalas und den Hochhäusern der Partyhochburg Surfers Paradise in Richtung Brisbane.

Inmitten dieser Umgebung liegt die Griffith University. Sie zeichnet sich durch einen hohen Anteil internationaler Studenten aus, die sich Vollzeit oder für ein bis zwei Semester mehr oder weniger intensiv in verschiedenste Gebiete aller wissenschaftlichen Disziplinen vertiefen. Insbesondere das Business Department genießt in Australien und international einen sehr guten Ruf. Besonders beliebt ist jedoch der inoffizielle „Tanning-course“ – ein Wahlfach, dass von jedem Studenten zeitlich variabel und abhängig von der aktuellen Sonnenscheinrate belegt wird, wenn die Motivation für die Uni gering und die Wahrscheinlichkeit für eine weitere Bräunung-Nuance am Strand hoch sind. Der Campus selbst erinnert an manch einen amerikanischen Teenie-Film und bietet mit eigenem Friseur-Salon, einer Vielzahl an Cafés und Restaurants, Bankautomaten und eigener Postfiliale an eine selbstorganisierte Kleinstadt, die Studentenherzen höher schlagen lässt. Wer davon noch nicht genug hat, kann zudem im direkt an das Unigelände angrenzenden University Village unterkommen. Andere zieht es eher nach Surfers Paradise direkt am Strand oder das ruhigere und günstigere Southport. Wer taktisch klug ist, legt sich die Vorlesungen so, dass maximal zwei bis drei Tage in der Uni verbracht werden. Dabei kann vor allem die Chance genutzt werden, über die Grenzen des eigenen Studiengangs zu blicken. So kann sich eine CMMlerin in Vorlesungen zu Personalthemen, Konsumentenpsychologie und Marketing wiederfinden und gleichzeitig eigene Pressekonferenzen organisieren oder Pressemitteilungen verfassen. Der Rest der Zeit wird mit Wandern in den angrenzenden Nationalparks, Surfkursen oder Ausflügen in das hippe Byron, nach Brisbane oder weiter nördlich nach Noosa verbracht.

Doch wie steht es um den neuen Blickwinkel für die Welt? Eine Veränderung findet immer dann statt, wenn man mit gewohnten Routinen bricht und sich ins Unbekannte begibt. Ein Auslandssemester gibt die Möglichkeit, neue Menschen, Kulturen und auch sich selbst kennenzulernen. In Australien bedeutet das vor allem Sommer, Sonne, Strand und Meer – und ist 100% Instagram-tauglich!

Für mehr Informationen folgt Johanna auf Instagram oder besucht ihren Blog!

zurück zur Übersicht