• Studentin der Woche Sina Schulze

Studentin der Woche: Sina Schulze

Wer studiert an der BiTS? Wo kommen unsere Studenten her? Was sind ihre Erfahrungen und Eindrücke von der BiTS? Welche Story haben sie zu erzählen? Damit Sie unsere Studierenden hinter unseren Bachelor- und Masterstudiengängen näher kennenlernen, stellen wir Ihnen jede Woche einen unserer BiTSler vor. Im Gespräch diese Woche: Sina Schulze, Studierende International Management for Service Industries (B.Sc.) an der BiTS Iserlohn.

Hallo Sina, magst Du dich einmal kurz vorstellen?
Klar gern! Hi, ich bin Sina und komme ursprünglich aus dem schönen Niedersachsen, aus der Nähe von der Volkswagen-Stadt Wolfsburg. Ich studiere Internationales Management for Service Industries an der BiTS Iserlohn. Zurzeit befinde ich mich im 6. Semester, da ich mein Auslandssemester ganz ans Ende meines Studienverlaufs verschoben habe. Meine Leidenschaft ist das Tanzen, weshalb der höchste Preis, den ich für mein Studium aufgeben musste, meine eigene Hip-Hop Tanzcrew war, mit der ich auf Wettkämpfen wie die EM im Disneyland Paris oder die WM in Las Vegas war. Mittlerweile bin ich jedoch nebenberuflich Zumbatrainerin, was das Vermissen lindert.

Wo wohnst Du jetzt in Iserlohn?
Ich habe mich für eine teilmöblierte Wohnung in der Nähe der BiTS entschieden, welche auch ein totaler Glücksfall war: eine Terrasse, Zutritt zum Garten sowie wunderbare Nachbarn … was will ich mehr? Die Wohnungspreise in Iserlohn sind auch nicht sehr hoch, da der Wohnungsmarkt nicht wirklich überlaufen ist. Wir haben natürlich auch ein Wohnheim direkt auf dem Campus. Dies ist für diejenigen gut, die direkt vom Bett in die Vorlesungen fallen wollen.

Wie bist Du auf den Studiengang und in dem Zuge auf die BiTS gekommen?
Ich bin kein Mensch, der Stunde für Stunde vor einem Bildschirm sitzen kann. Ich brauche Menschen um mich herum, den Kontakt, denn für mich gibt es nichts Schöneres als meinen Mitmenschen durch das, was ich tue, ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Aus diesem Grund der Dienstleistungssektor! Früher wollte ich immer was mit Event machen, doch man muss sich in der heutigen Berufswelt breiter aufstellen, um gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu haben. Deshalb war ich auf der Suche nach einem Studiengang mit mehr Vielfalt, wo ich dann durch intensive Recherche im Netz auf IMSI und die BiTS gestoßen bin. Ich kann jedem einfach nur raten, sich verschiedene Unis anzuschauen. Ich bspw. war in München, Berlin, Hamburg, und auch Iserlohn und habe mich letztendlich für die Hochschule entschieden, wo ich mich am wohlsten gefühlt habe.

Was gefällt dir denn am Campus Seilersee am besten?
Der Campus Seilersee ist wirklich ein richtiger Campus. Alles ist auf einem Gelände: wir haben ein Sonnendeck, verschiedene Rückzugsmöglichkeiten, eine eigene Partylocation, das Grüne, den Seilersee um die Ecke sowie ein Schwimmbad nebenan. Auch die praxisnähe spricht für sich. So erarbeitet man Präsentationen nicht „nur“ für die Benotung, sondern auch für einen richtigen Kunden! Des Weiteren wird man mit einer sehr herzlichen und warmen Art empfangen. So hatte ich letztens ein Gespräch mit unserer lieben Sekretärin Frau Kostrzewa darüber, dass sie sich noch genau daran erinnern kann, wie ich im ersten Semester noch mit einer Frage vor ihr stand… was gefühlt wie gestern war und heute bin ich nun aber schon im Hauptstudium. Die Zeit fliegt!

Hast Du einen Prof, den du besonders magst?
Also erstmal muss ich sagen, dass wirklich jeder Dozent für sein Fachgebiet lebt. Wie sie die Vorlesungen lehren, wie sie die Rhetorik anwenden zeigt einfach, wie sehr es ihre Leidenschaft ist. Viele sehen das „Dozent sein“ auch als Hobby an, weil es ihnen Spaß macht und sie auch hauptberuflich in einem Unternehmen tätig sind. Jeder ist außerdem auch gewollt, einem zu helfen. Das sagt auch die Open-Door-Policy unserer Hochschule aus. Es gibt keine Massenlösung für ein Problem, sondern jedes wird individuell behandelt. Nichtsdestotrotz gehört zu einen meiner Lieblingsprofs der Prof. Dr. Scherle. Er ist sehr hilfsbereit, dankbar und sieht in allem etwas Positives! Diese Denkart inspiriert einen.

Wo siehst Du dich nach deinem Bachelor?
Das ist eine gute, aber zugleich auch schwere Frage. Im Laufe des Studiums und durch das Ausprobieren in der Berufswelt anhand von Praktika hab ich festgestellt, dass es mich einfach immer wieder zurück in die Hotelbranche zieht. Auf der einen Seite ist diese sehr undankbar, aber auf der anderen Seite bekommt man sehr viel Menschliches geschenkt. Doch „was, wie, wo“ wird die Zeit zeigen. Ich würde sehr gern im Ausland an den unterschiedlichsten Orten arbeiten, um auch aus der Routine auszubrechen. Doch da am Ende eh alles anders kommt, bin ich allem offen gegenüber und lasse mich überraschen, wo mich mein Weg letztendlich hinführen wird.

zurück zur Übersicht