• Natascha Hinten zum Auslandssemester in Barcelona
  • Natascha Hinten zum Auslandssemester in Barcelona
  • Natascha Hinten zum Auslandssemester in Barcelona
  • Natascha Hinten zum Auslandssemester in Barcelona
  • Natascha Hinten zum Auslandssemester in Barcelona

Studierende Natascha zum Auslandssemester in Barcelona

BiTS-Studierende Natascha Hintzen vom Campus Altona in Hamburg verbringt ihr Auslandssemester an der Universität Autonoma in Barcelona. Ihre ersten Eindrücke und Erfahrungen ließ sie uns zukommen und berichtet uns von ihrem neuen Alltag in Barcelona.  

… ein Ausflug ins Camp Nou, dem größten Stadion Europas, zum Strand, ein Spaziergang/Shoppingtour über die Ramblas oder doch den Ausblick auf dem Bunker über die Stadt genießen?
Diese und viele weitere Möglichkeiten hat die schönste Stadt Europas jeden Tag zu bieten. „Genieße die Zeit dort, denn sie wird viel zu schnell vergehen“ – mit diesem eher unglaubwürdigen Satz für mich startete ich Mitte Januar in mein Auslandssemester nach Barcelona. Ab jetzt begann ein ganz neuer Lebensabschnitt: das erste Mal für einen langen Zeitraum von der Heimat weg, das WG-Leben, eine bzw. zwei Fremdsprachen und das Beste: teilweise sommerliche Temperaturen im Januar.
Ich bin bereits fünf Tage vor Studienbeginn angereist, um so die Stadt schon mal ein wenig zu erkunden.
Der Start des Semesters an der UAB (Universitat Autonoma de Barcelona): gespannt auf die Dozenten, Inhalte der Kurse und die vielen internationalen Studenten ging ich aus dem Haus. Die Universität hat einen großen Campus und einen kleineren – ähnlich wie ein Wohnhaus aufgebaut. An welchem Campus man seine Vorlesungen hat, entscheidet sich je nach Fachrichtung. In meinem Fall ist es Business und Management. Die Kurse werden auf englisch unterrichtet – wer möchte, kann einen Spanischkurs dazu wählen. Ähnlich wie an der BiTS wird in einer überschaubaren Gruppengröße unterrichtet (25-30 Studenten). Die Uni zeichnet sich durch eine gute Organisation aus. Vorlesungen finden von Montags bis Donnerstags statt, so dass man genug Zeit hat sich auf die nächsten Unterrichtsstunden vorzubereiten und somit trotzdem die Möglichkeit hat die tolle Stadt zu entdecken.
Besonders hervorzuheben ist die Gemeinschaft und das Kennenlernen der Studenten anderer BiTS-Standorte und der Austausch mit Studenten wie z.B. aus den USA, Brasilien oder Belgien. Die Atmosphäre zwischen den Studenten ist sehr positiv, was u.a. zu einigen gemeinschaftlichen Unternehmungen führt, sowohl beim Lernen als auch beim Feiern.
Nach sechs Wochen Leben in Barcelona kann ich sagen: die Zeit verfliegt, ein Besuch im Camp Nou bei einem Spiel des FC Barcelona ist Pflicht, es herrscht ein sehr harmonisches Zusammenleben in der Stadt, die vielen schönen Parks müssen jederzeit genutzt werden, Strandbesuche, Tapas, Shoppingtouren, der Bunker und das Nachtleben in Barcelona sollten in vollen Zügen genossen werden. 

zurück zur Übersicht