• Alumni gründen wg-gesucht

WG-Suche leicht gemacht mit UE-Absolventen aus Iserlohn

Carsten und Natascha, Alumni der University of Applied Sciences Europe (ehemals BiTS) vom Campus Iserlohn, haben den Schritt in die Selbständigkeit gewagt und das Portal wg-suche.de gegründet. Wie ihnen das Studium dabei geholfen hat und vieles mehr, erfahrt ihr im Interview:

An der UE war immer was los: z. B. Auslandssemester, Praktika und Ressortarbeit. Welches BiTS-Erlebnis hat Sie besonders geprägt?

Bei uns beiden definitiv das Auslandssemester. Natascha hat in Kapstadt studiert und ich in New York. Beides ein schönes Kontrastproramm zum idyllischen Iserlohn. Die Zeit war unglaublich lehrreich und informativ in Bezug auf die Weiterbildung der eigenen Persönlichkeit. Davon profitieren wir noch heute.

Die UE Studenten haben einen neuen Slogan gewählt. Welche Erfahrungen aus Ihrem Studium haben Sie unterstützt, Ihren ganz persönlichen Karriereweg einzuschlagen? Was hat Sie zu diesem Weg inspiriert?

Wir haben uns durch die UE kennengelernt. Saßen ab der ersten Stunde , ich glaube das war damals irgendwas bei Herrn Prof. Dr. Friske (viele Grüße an dieser Stelle!) nebeneinander und wir waren uns gleich sympathisch. Somit hat die UE den Grundstein für unsere spätere Unternehmung durch ein einfaches Kennenlernen gelegt. Schon sehr früh war uns beiden während des Studiums klar, dass wir später mal irgendwas was zusammen starten. Klar hatten wir damals noch keine konkrete Idee, aber unsere Leidenschaft für die spätere Selbstständigkeit wurde während des Studiums entwickelt. Nach ein paar Jahren Arbeitserfahrungen in unterschiedlichen Unternehmen, haben wir dann gemeinsam gegründet. Viele Fähigkeiten die wir damals während des Studiums und auch durch die spätere Arbeit gelernt haben, helfen uns noch heute. Vieles haben wir uns aber auch selbst beigebraucht. Speziell aber die Denke, ein eigenes Unternehmen zu führen wurde immer wieder während der Zeit an der BiTS thematisiert. Das hat uns sehr geholfen, diesen Schritt ebenfalls zu wagen.

Was begeistert Sie an Ihrem Job heute? Worauf sind Sie besonders stolz?

Unabhängigkeit. Wir sind unsere eigenen Chefs. Arbeiten, wenn wir arbeiten wollen. Können tun und lassen was wir wollen und wann wir es wollen. Da wir auch selbst mal bei Unternehmen angestellt waren, wissen wir diese Unabhängigkeit sehr zu schätzen. Mittlerweile arbeiten wir schon seit 5 Jahren an wg-suche.de und haben mit ImmobilienScout24 einen namenhaften Investor gewonnen, der uns die Zeit gibt, weiter an unserem Portal zu arbeiten. Dieses Vertrauen wissen wir sehr zu schätzen und genießen jeden Tag.

Erzählen Sie uns von einem Beispiel in Ihrer Karriere, in der es sich gelohnt hat, bekannte Pfade zu verlassen / über eigene Grenzen hinauszugehen? Was hat Sie dabei unterstützt?

Ganz klar die Gründung selbst. Wir haben damals beide bei einem bekannten Online-Dating Portal in Hamburg gearbeitet und hatten sehr sichere und gut bezahlte Jobs. Natascha als Produkt Managerin und ich als Social Media Manager. Diese Jobs für die Gründung eines WG-Portals zu kündigen, war natürlich ein großes Risiko, aber wir wollten es damals halt wissen und waren neugierig, ob unser Plan funktioniert. Diese Neugierde wurde natürlich auch im Studium gefördert und ist das vielleicht Wichtigste, was sich junge Studenten aneignen können. Risiko wird oft belohnt und falls nicht, gibt es immer noch einen Weg zurück, oder einen Plan B.

Wo soll es mal hingehen? / Was ist Ihr Traum? Was wollen Sie in 10 Jahren erreicht haben?

Wir wollen erstmal unseren Traum der Selbständigkeit weiterleben und unabhängig bleiben.  Unsere Firma und wg-suche.de soll weiter wachsen, wir werden mit dem WG-Portal auch nach Österreich und in die Schweiz expandieren, vielleicht auch noch in weitere Länder. Klar werden wir dann auch mal in Zukunft den Schritt zum Exit gehen. Weiterhin arbeiten wir nebenbei auch an anderen Projekten und testen viel aus. Das hilft uns auch dabei neue Ideen zu entwickeln und Up to date zu bleiben. Zurzeit passiert einfach viel in der digitalen Welt und wir wollen dabei sein. Auch in 10 Jahren werden wir noch an den Themen arbeiten die uns Spaß machen. Was auch immer das dann ist.

Was ist Ihr Tipp an die heutigen UE-Studierenden? Was sollten sie an der Hochschule nutzen? Worauf sollten sie bei ihrer Entwicklung achten?

Früh Kontakte zu anderen Kommilitonen suchen und nicht nur die ansprechen, mit denen man freundschaftlich auf einer Wellenlänge ist, sondern auch beruflich und thematisch. Die Kombination aus beidem ist dann der Jackpot. Weiterhin sollte man sich speziell zum gründen Personen suchen, die etwas besser können als man selbst. Die UE-Studierenden, die Lust darauf haben, sollten sich früh mit dem Thema gründen und vor allem einer möglichen Geschäftsidee beschäftigen. Schnell evaluieren, was funktioniert und dann umsetzen. Auch während des Studiums mit offenen Augen durchs Leben gehen und dann erkennen, was fehlt und wo Bedarf ist. Welche Prozesse altmodisch sind und wo man mit einer neuen Idee ansetzen kann: online wie offline. Das ist zumindest der Weg, der bei uns funktioniert hat. Dabei kommt es auch nicht auf die nächste Milliarden Dollar Idee an oder, dass man damit mehrfacher Millionär wird. Mit einer guten Idee und einem guten Team, kommt das dann von ganz alleine.

Zum Abschluss: Beschreiben Sie Ihr Studium an der UE in drei Worten!

Praxisnah, herausfordernd, persönlich.  

zurück zur Übersicht