• Gewinnerinnen vom Wettbewerb Hamburg!Handelt!Fair!

Fairer Handel in Norddeutschland: Studierende entwickeln Handelskonzept für Naturkost Grell

Iserlohn, Berlin, Hamburg, 12. Januar 2018. Unter dem Motto „Hamburg! Handelt! Fair! - Wirtschaft und Wissenschaft gemeinsam für den fairen Handel" endete der dritte Hamburger Fair Trade Hochschulwettbewerb mit der Preisverleihung am 11. Januar 2018 im Kaisersaal des Hamburger Rathauses. Studierende des Masterstudiengangs Marketing Management der University of Applied Sciences Europe stärken mit ihrem Wettbewerbsbeitrag den regionalen und fairen Handel direkt in Hamburg und Schleswig-Holstein und sicherten sich so den 3. Platz. Für das Unternehmen Naturkost Grell aus Kaltenkirchen entwickelten sie eine „fairwurzelte“ Marketingstrategie, in der sie die Themen Nachhaltigkeit, Verantwortung und Klimaschutz in der Region in den Fokus rückten.

Um den fairen Handel in und um Hamburg zu stärken, traten im Hochschulwettbwerb von Fair Trade Stadt Hamburg und der Innovations Kontakt Stelle (IKS) Hamburg unter der Schirrmherschaft der Zweiten Bürgermeisterin der Freien und Hansestadt Hamburg Katharina Fegebank 110 Studierende von sechs Hamburger Hochschulen für sechs Unternehmen aus dem Bereich Großhandel gegeneinander an. Die Metropolregion Hamburg-Schleswig-Holstein zeigt damit ihr Potenzial für eine Vorreiterrolle für ganz Deutschland in der Implementierung von fairen Beziehungen zwischen Erzeuger, Händler und Endkunden. Und das nicht nur im Biobereich. Projektpartner der University of Applied Sciences Europe war das Unternehmen Naturkost Grell aus Kaltenkirchen. Die Marketingstrategie, die die Studierenden für den regionalen Großhandel für Bioprodukte erarbeiteten, überzeugte nicht nur das Unternehmen selbst: „Der Blick von jungen Leuten unterstützt uns darin, unsere Werte klarer zu reflektieren. Das gibt uns die Chance, diese auch ins Zeitalter 4.0 zu transportieren“, erklärt Ute Thode, die die Öffentlichkeitsarbeit von Naturkost Grell verantwortet. Die Jury prämierte die Wettbewerbsbeitrag mit dem 3. Platz.

Regional und fair für die Wirtschaftsregion Norddeutschland

Das preisgekrönte Handelskonzepts berücksichtigt dabei die regionale Verwurzelung des Unternehmens Naturkost Grell in Schleswig-Holstein, dem unter anderem durch Slogans in Plattdeutsch sowie mit dem Wortspiel „fairwurzelt“ Rechnung getragen wird. Wichtig war allen Beteiligten der Gedanke, dass fairer Handel auch regional gedacht werden muss.

Professor Wolfgang Merkle, fachlicher Leiter der Mastersudiengänge sowie Marketing­dozent an der University of Applied Sciences Europe begleitete die Studierenden bei der Entwicklung ihres Wettbewerbs­beitrags: „Dieses Projekt bestätigt, dass die Praxis viel lebendiger ist als die häufig grau erscheinende Theorie. Die Studierenden bringen ihr Basiswissen in eine reale Aufgabe ein. Mehr noch: In diesem Projekt bringen sie sogar aktiv eigene Ideen ein, die die echte Chance haben, realisiert zu werden. Motivierender kann Ausbildung gar nicht gestaltet sein. Insofern ist die Initiative der Innovations Kontakt Stelle Hamburg ein tolles Beispiel für die Vernetzung von Theorie und Praxis.“