Stadt Iserlohn

Stadt Iserlohn

Wieviel CO2 setzt eine Stadt mit fast 100.000 Einwohnern jährlich frei? Antwort: Es kommt darauf an. Natürlich. Denn keine Stadt ist wie die andere. Iserlohn beispielsweise wird auch die „Waldstadt“ genannt – als Tor zum Sauerland besteht die größte Stadt des Märkischen Kreises zu über 70 % aus land- oder forstwirtschaftlich genutzter Fläche. Energieintensive Unternehmen der Metallverarbeitung sind hier ebenso zu Hause wie pharmazeutische Betriebe oder überregional agierende Entsorgungs-und Recyclingstandorte. Das Gaia-Institut hat die örtlichen Gegebenheiten untersucht: Wie wird der Strom produziert? Welchen Wärmebedarf haben die Gebäude? Wie hoch ist die Kfz-Dichte? All dies wirkt sich entscheidend auf die CO2-Bilanz aus. Das Ergebnis: Iserlohn kann sich sehen lassen. Die Emissionen der Stadt sind in den letzten Jahren deutlich zurückgegangen.