CLIP – Computergestützte Leistungsdiagnostik im Profifußball

CLIP - Computergestützte Leistungsdiagnostik im Profifußball

Am 1. Oktober 2011 startete das Forschungsprojekt „CLIP – Computergestützte Leistungsdiagnostik im Profifußball“ an der BiTS in Kooperation mit der Hochschule für Gesundheit & Sport, Technik & Kunst in Berlin. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und wurde am 30.09.2014 abgeschlossen.

Dieses Forschungsvorhaben befasst sich mit Innovationen und neuen Wegen zur Erforschung von Erfolgsfaktoren im professionellen Fußball. Welche Variablen führen den Fußballmeister auf Platz 1? Welches Verhalten führt beinahe zwangsläufig zum Misserfolg, respektive Abstieg? Gleichzeitig werden im Projekt die innovativsten Neuerungen im Bereich Training und Potenzialdiagnostik im Fußball hinsichtlich dieser Erfolgsfaktoren analysiert und bezüglich der Validität evaluiert. Wissend, welche Variablen erfolgsrelevant sind – inwiefern und in welcher Form macht der Einsatz der neuen Wunderwaffen im Fußballsport Sinn? Wie kann man diese Geräte noch weiter optimieren? Ziel ist es, die Leistungsmessungen auf ein sporttheoretisch stabiles Fundament zu setzen und den gemutmaßten positiven Trainingseffekt zu überprüfen und zu optimieren. Hierzu geht CLIP, u.a. mit der Integration von Algorithmen der multiplen Item Response Theorie als „künstliche Intelligenz“ für eines dieser neuen Trainingsgeräte, neue Wege, um den deutschen Fußball zu stärken und so vielleicht einen wertvollen Beitrag zur Leistung der deutschen Nationalmannschaft bei  zukünftigen Großereignissen, wie Welt- und Europameisterschaften,  leisten zu können.

Wissenschaftler der Disziplinen Statistik, Sportwissenschaft und Programmierung arbeiten zu diesem Zweck an der BiTS Hand in Hand zusammen.


Projektname:
CLIP – Computergestützte Leistungsdiagnostik im Profifußball

Ziele:
Entwicklung & Evaluation eines Instruments der Talentdiagnostik, Personalentwicklung und Personalauswahl im Profifußball, Entwicklung von Algorithmen der Rasch-Skalierung für motorische Aufgaben

Resultate:
Subst. Beitrag zur Entwicklung / Verbesserung standardisierter Trainingskomponenten im Profifußball, Innovation der quantitativen Verfahrenssteuerung motorischer Tests

Angabe beteiligter Unternehmen/ Institutionen:
Hochschule für Sport und Gesundheit Berlin (Prof. Dr. Jochen Zinner), Technische Universität Dortmund (Prof. Dr. Claus Weihs), cgoal GmbH, Opta Sport Daten AG, Mastercoach GmbH

Projektzeitraum (von, bis):
09.2011-09.2014 (abgeschlossen)

Gesamtbudget / Fördervolumen:
1.011.800 €, Förderquote 51,4%

Herkunft der Gelder:
BMBF

Institution, welche Gelder vereinnahmt und ausgibt:
BiTS Hochschule